studioinmotion > Allgemein  > TIPPS zu den Doshas in der Yogapraxis
Doshas im Ayurveda

TIPPS zu den Doshas in der Yogapraxis

Wir befinden uns in einem ständigen Austausch mit unserer Umwelt. Unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit hängen zum Großteil davon ab, wie sehr unsere Lebensweise mit einwirkenden Umweltfaktoren und unserer eigenen Konstitution/Genetik im Gleichgewicht ist. Im Ayurveda kennt man 7 Konstitutionstypen mit individuellen Anteilen der Doshas, die man als Manifestation der Elemente im Körper sehen kann. Das Ziel ist immer ein Gleichgewicht der Doshas.

Wenn wir krank sind stellt man uns oft die Frage „Was fehlt Dir? “

Anhand der Doshas „Vata“, mit den Eigenschaften kalt, trocken und leicht, „Pitta“ – heiß, leicht und ölig, „Kapha“ – kalt, schwer und ölig, kann ich diese Frage leichter beantworten.

Z.B. fehlt einem Vata Typus im Herbst, wenn Vata dominiert: ölig und warm!
Dh. ich setze vermehrt gesunde „ölige, schwere“ Nahrungsmittel auf meinen Speiseplan ( z.B. Sesam oder auch reife Feigen). Die Fußsohlen abends mit warmen Sesamöl einreiben und eine Abhyanga Selbstmassage in meinen Alltag einbauen.

Als YOGALEHRERIN, interessiert mich besonders, welche Formen und Techniken der Yogapraxis ausgleichend auf die Doshas wirken, und wie ich die YOGAPRAXIS an meine KONSTITUTION und die JAHRESZEITEN und LEBENSPHASEN anpassen kann. Hier habe ich grundlegende TIPPs zu den einzelnen Doshas für deine Yogapraxis zusammengestellt…

VATA Luft und Äther – Prinzip der Bewegung

  • Anuloma Pranayama, Samavritti
  • langsame und stetige Praxis
  • längeres Verweilen in den Haltungen
  • erdende Standhaltungen + Gleichgewichtshaltungen fördern Konzentration
  • Haltungen die Druck auf den Beckenraum ausüben und die Wirbelsäule kräftigen

PITTA Feuer und Wasser – Prinzip der Transformation

  • Chandra Bhedana Pranayama, Samavritti, Sitali
  • kühlende, nährende Praxis
  • bewußte, langsame Bewegungen, sportlichen Ehrgeiz (rajas) zügeln
  • in Drehhaltungen und Flankenöffnern Spannungen abbauen
  • tiefes Entspannen lernen, längere Pausen einlegen
  • Haltungen die Druck auf die Nabelregion ausüben

KAPHA Wasser und Erde – Prinzip der Struktur

  • Chandra Bhedana Pranayama, Samavritti, Sitali
  • kühlende, nährende Praxis
  • bewußte, langsame Bewegungen, sportlichen Ehrgeiz (rajas) zügeln
  • in Drehhaltungen und Flankenöffnern Spannungen abbauen
  • tiefes Entspannen lernen, längere Pausen einlegen
  • Haltungen die Druck auf die Nabelregion ausüben

Ich wünsche dir viel Freude in deiner Yogapraxis.
Gassho/Namaskar Eva

Eva Wilhelm

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Your comment...NameE-mail