studioinmotion > Allgemein  > Rauhnachstkalender
Rauhnachstkalender

Rauhnachstkalender

Nun beginnt die stillste und magische Zeit des Jahres, in der wir ganz bewusst nach Innen schauen, uns mit unserem inneren Sinn und unseren persönlichen Visionen verbinden können.

In dieser Zeit können wir die Weichen für das neue Jahr stellen. Du kannst dir für diese Zeit ein leeres Buch besorgen und alles aufschreiben, was dir durch den Kopf geht. Nutze die Zeit, um Yoga zu machen, zu meditieren und zu räuchern. Verabschiede das alte Jahr und lasse alles gehen, was du nicht mit in 2021 nehmen möchtest.

Diese Zeit wird von der Wintersonnenwende am 21.12. eingeleitet. Es ist dies die längste Nacht des Jahres und auch Wendepunkt. Die „Wiedergeburt des Lichts“ symbolisiert den Neubeginn. Und da man Neues am besten ohne Altlasten beginnt, sind hier Reinigungsrituale (z.B. Räuchern*) und Feuerzeremonien sehr hilfreich. Z.B. kannst du Belastendes bzw. etwas das du loslassen möchtest auf einen Zettel schreiben und – bitte mit Vorsicht – in einer Feuerschale verbrennen. Wenn du geübt in Yoga oder Meditation bist, geht das auch ohne Feuerritual, nur mit deiner inneren Intention. Dieser Tag unterstützt besonders das Reflektieren und Abschiednehmen vom vergangenen Jahr. Alle Erlebnisse, Emotionen und Gefühle darfst du bewusst hinter dir lassen.

Die tiefe Yoga Hocke „malasana“ und eine stille Feuermeditation auf die Flamme einer Kerze, sind unsere Yoga-TIPPS des Tages.

Nutze die nun kommenden Tage bis zu den Rauhnächten (ab heilig Abend) um noch gründlich Auszumisten und Unerledigtes zu erledigen, am besten anhand einer selbst angefertigten Liste. Denn ab den Rauhnächten soll absolute Ruhe einkehren und auch die Arbeit stillstehen. Meditatives Aufräumen und Neu Ordnen als Reflexion ist aber wohl erlaubt.

Der 24.12., heilig Abend ist der Tag der Rückschau und Dankbarkeit. Ein guter Tag um zu Räuchern und eine Dankbarkeitsmeditation zum vergangenen Jahr zu üben. Suche achtsam in deinem Geist wofür du dankbar bist, was dich das letzte Jahr gelehrt hat, was für Themen dich in diesem Jahr begleitet haben, was du abgeschlossen oder hinter dir gelassen hast und was vl. noch offen ist. Lass all das nun in deinem Geiste vorüberziehen und meditiere über Dankbarkeit. Z.B. Find Gratitude von Deepack Chopra (https://youtu.be/WIX05kY7oBk) Als Asana eignet sich heute besonders die unterstütze Schulterbrücke „Setu Bandha“.


1. Rauhnacht | 25.12. 0 bis 24 Uhr

Die heutige Rauhnacht steht für den kommenden Monat Jänner und hat das Thema Basis/Wurzeln.

Dazu zeigen wir Dir Übungen die Deine Basis und das Verwurzeltsein im eigenen Leben über die sog. „Beckenaufrichtung“ bzw. Mula Bandha stärken.

In der Körperarbeit bildet das Becken die stabile Basis der Wirbelsäule, die mit dem Leben an sich verbunden ist. Der Beckenboden ist Impulsgeber für die Aufrichtung des Beckens und die Verlängerung der Wirbelsäule. Im Yoga sitzen hier, am Ende des Steißbeins z.B. Muladhara Chakra und Mula Bandha. Mula heißt wörtlich Wurzel. Die Hauptthemen dieser Körperregion sind Stabilität, materielle Sicherheit und (Ur)Vertrauen, ein Recht darauf zu haben da zu sein, am Leben zu sein, sich niederlassen können und sesshaft sein. Dh. Im Umkehrschluss, die Praxis der Beckenaufrichtung bzw. Mula Bandha hiflt bei Ängsten, Unruhe und Unsicherheit.

Bei vielen Wegen, die man geht, bleibt die Angst irgendwann stehen, und man wird bis zum Ziel mit der Zuversicht weitergehen.

Pascal Hilgendorf

Viel Freude beim Üben!



2. RAUHNACHT | 26.12. 0 BIS 24 UHR

Die heutige Rauhnacht steht für den Monat Februar und hat das Thema „Innere Stimme/innere Führung“

Dazu zeigen wir Dir Körperübungen die dein Denken ruhig und klar werden lassen, sodass du deine innere Stimme gut hören kannst. Deine innere Stimme, weiß immer was gut für Dich ist, was deine persönlichen Aufgaben im Moment, sowie im Leben sind. So schaffst du ein Gefühl von tiefer innere Freude.

Im Yoga sind es die oberen Chakren im Kopfbereich deren Qualitäten uns zu Intuition, innerer Weisheit und Verbundenheit führen. Der Kopf ist Sitz der Sinnesorgane, welche sich im Alltagsbewußtsein nach außen richten und permanent Reize aufnehmen. Ein zuviel davon + ein zu wenig an Ausgleich, äußert sich vielfach in Spannungen der Gesichts- und Nackenmuskulatur mit verschobener Kopfausrichtung. Den Nacken zu befreien und den Kopf wieder mittig auszurichten, sowie Jalandhara Bandha zu üben sind gute Hilfsmittel dich deine Sinne nach innen zu lenken, deiner inneren Stimme zu lauschen und die innere Führung anzuerkennen. Die Praxis der „Kopfaufrichtung“ hilft bei mentaler Müdigkeit, fördert Wachheit und Präsenz und stärkt deine Spiritualität.

Bevor du in die Praxis gehst, laden wir dich ein über deine innere Stimme und dem Gefühl geführt zu sein zu reflektieren. Jeder Mensch hat seine ganz persönlichen Fähigkeiten mit denen er die Gesellschaft und das Leben auf der Erde bereichert. Dies ist die innere Bestimmung und der Lebensplan eines jeden einzelnen. Sich dieser Bestimmung bewußt zu sein, das ist die innere Führung. Unsere innere Stimme wird uns immer wieder an diesen Plan erinnern, wenn wir nur gut hinhören.

„Ein Vogel singt nicht, weil er eine Antwort hat.

Er singt, weil er ein Lied hat.“

Joan Walsh Anglund

Viel Freude beim Üben!


3. RAUHNACHT | 27.12. 0 BIS 24 UHR

Die heutige Rauhnacht steht mit dem Monat März in Verbindung und hat das Thema „Herzensqualität“

Dazu zeigen wir dir Körperübungen die dich mit dem Sitz deines Herzens – dem Brustkorb – in lebendigen Kontakt bringen. Und im Fortschreiten der Rauhnächte gilt: das was dir deine innere Stimme zuflüstert, wird nun ins Herz getragen, genährt und darf sich dann im Außen zeigen. Deine Herzqualität schenkt dir das Gefühl von tiefer Freude und ein vom Leben erfüllt sein.

Im Yoga bildet das Herzchakra die Mitte der Chakren. Aus diesem Chakra entspringen Liebe, Mitgefühl und Güte zu unseren Mitmenschen und die Erlaubnis zu lieben und geliebt zu werden. Neben dem Herz, nehmen einen großen Teil des Brustkorbes die Lungen ein, deren Aufgabe der Austausch und das in Kontakt treten mit der Umwelt ist. Enttäuschungen und Verletzungen unserer Gefühle, oder das Fehlen von Freude am eigenen Tun, zeigen sich körperlich häufig als ein im Laufe des Lebens starr gewordener „Brustkasten“. Bewusst ausgeführte Drehhaltungen sowie das Anheben der obersten Rippen sind die wahren Brustkorb- und Herzöffner. Die Thoraxverschraubung vitalisiert den Brustkorb durch Bewegung und Gegenbewegung der Rippen zueinander und voneinander weg. Die 12 Rippenpaare und ihre gelenkigen Verbindungen zu Brustbein und Wirbelsäule werden in einer Dreh-Dehnstellung durchbewegt. Der Brustkorb kann wieder frei mit Atmung und Bewegung mitschwingen. Das lässt Freude aufkommen.

Bevor du in die Praxis gehst laden wir dich ein darüber Nachzudenken, was Dein Herz erfüllt und dich mit Freude durchs Leben trägt. Was und auch wer bringt dich zum Strahlen? Bei welchen Tätigkeiten spürst du Erfüllung? Welche Freunde und Menschen in deinem Umfeld sind für dich da und mit wem fühlt du dich in der Tiefe deines Herzens verbunden?

Das Wort, das aus der Seele kommt, das setzt sich ganz bestimmt ins Herz!


Rumi

Viel Freude beim Üben!




4. RAUHNACHT | 28.12. 0 BIS 24 UHR

Die heutige Rauhnacht steht mit dem Monat April in Verbindung und hat das Thema „Transformation und Wandel“

Im Rauhnachtskalender hast du heute die Möglichkeit, unerwünschte Geschehnisse der letzten Rauhnächte ins Positive umzuwandeln. Dazu zeige ich dir heute Körperübungen, eine Klopftechnik und eine Meditation die den Wandel + die dazu nötige Transformationskraft und das Loslassen unterstützen. Heute ist auch der Tag der unschuldigen Kinder.

In der Körperarbeit wird Transformation, dh. die Wandlung von einem Zustand in einen anderen, durch Feuer bewirkt. Die feurige Energie des Manipura Chakra* schenkt dir Kraft, dein Leben durch Veränderung deiner Gewohnheiten und Handlungen ins positive – lichtvolle – zu verändern. Wissenschaftlich gesehen sprechen wir heute, im Zusammenhang mit der Änderung von Verhaltensmustern und inneren Überzeugungen (bewußt/unbewußt), gerne von Neuroplastizität und der Regulierung unseres autonomen Nervensystems. Eine der wirksamsten und ältesten Methoden ist die Meditation. Moderne Hilfe zur Verhaltensänderung bieten diverse „Klopftechniken“.

*Je nach Text liegt Manipura in der Nabelregion oder etwas darüber oder darunter, die Hatha Yoga Pradipika setzt Manipura in Bezug zum Zwerchfell.

Bevor du in die Praxis gehst laden wir dich ein bewusst darüber Nachzudenken, was dein Handeln in Richtung Veränderung blockiert und was in den letzten Tagen nicht rund gelaufen ist was du loslassen möchtest. Das Loslassen erkläre ich dir im 5. Teil der Videoserie.

Viel Freude mit der Praxis!

Wir haben Angst vor dem Tod, wir haben Angst vor der Trennung, wir haben Angst vor dem Nichts. Wenn wir aber tief schauen, erkennen wir den unaufhörlichen Wandel der Dinge und verlieren allmählich unsere Angst.


Thich Nhat Hanh

5. RAUHNACHT | 29.12. 0 BIS 24 UHR

Die heutige Rauhnacht steht mit dem Wonnemonat Mai in Verbindung und hat das Thema „Freunde und Freundlichkeit“.

Heute geht es um die Menschen die dich unterstützend und mit Freude durch dein Leben begleiten – deine wahren Freunde. Die Kraft, Stärke und den Rückhalt die dir gute Freunde schenken, das miteinander durch die Zeit Gehen, setzte ich in der Körperarbeit mit der Kraft und Saftigkeit von gesunden Knien und starken Beinen in Verbindung. Sie tragen dich genauso durch alle Lebenslagen wie deine besten Freunde.

In der Beinspirale dreht der OS über die Aktivität der tiefen Außenrotatoren leicht nach außen und der US, über die Verankerung des Großzehballens, nach innen. Diese Drehrichtungen richten Deine Knie gerade nach vorne, die Beinachse stimmt und du stehst standfest.

Bevor du in die Praxis gehst laden wir dich ein bewusst dazu ein. Deine Freunde ins Gewahrsein zu holen. Mit wem fühlst du dich verbunden, wer stärkt dich, wer hebt dich an, mit wem gelingt es dir leicht fröhlich, freundlich und gelassen zu sein? Gibt es noch Ungeklärtes, Unausgesprochenes in deinem Freundeskreis? Die Meditation über Freundlichkeit, dir selbst und anderen gegenüber (Möge ich…. Mögest Du… als inneres Mantra wiederholen und als Körperempfindung wahrnehmen) und der Ausschnitt eines Vortrages von Jack Kornfield der „12 Principles of Forgiveness“, mögen deine heutigen Begleiter sein.


Freunde auf deinem Lebensweg, das sind Engel, die zu Fuß gehen.

Fred Ammon

Viel Freude mit der Praxis!


6. RAUHNACHT | 30.12. 0 BIS 24 UHR

Die heutige Rauhnacht verbindet dich mit dem Monat Juni und hat das Thema Loslassen und Bereinigung.

Quasi, im Endspurt vor dem Jahreswechsel, unterstützen dich die Rauhnächte nochmals durch diesen wichtigen (Be-)Reinigungstag, denn der kommende Silvestertag (31.12) dient schon der Vorbereitung auf das Neue. Beobachte heute ganz genau, auf welche ungelösten Themen (innerer Stress) dich diese Rauhnacht aufmerksam machen möchte.

Auf der Körperebene bedeutet Loslassen natürlich das Abbauen von Spannungen, welche sich häufig und spürbar im Nacken-Schulterbereich aber auch etwas versteckter in den Hüftgelenken, aufbauen. Die gezielte Mobilisation dieser kugeligen Gelenke über die 8er Schlaufen, bringt die Nährstoffzufuhr in Gang, sorgt für den Abtransport von Giften und Schlacken, die Gelenke werden sozusagen durchgeputzt.

Neben der körperlichen Praxis, bietet Yoga va. durch Pranayamas unzählige Möglichkeiten (innere) Spannungen über die Regulierung des Nervensystems abzubauen und im meditativen Zustand die Gedankenstrom zu bereinigen.

PS: am 31.1. (9:30) und 1.1. (19:00) verpacke ich meine Betrachtungen und Übungen in eine Live Yoga Einheit zu den Themen Neustart und Neubeginn. Anmelden kannst du dich per Mail an eva@studioinmotion.at

Weitere energetische (Be-)Reinigungs-TIPPs für heute:

> Klopfen – mit den 4 BNE oder mit Dr. Michael Bohne.

Michael Bohne erklärt fundiert die Big Five Lösungsblockaden (Selbstvorwürfe, Fremdvorwürfe, Erwartungen, Altersregression, parafunktionale Loyalitäten).

Die Methode in der praktischen Ausführung

> Abhyanga – die ayurvedische Selbstmassage. Eine Anleitung zum Abhyanga findest du z.B. hier…

> Salzpeeling – Ganzkörperreinigung.
Vermenge
1 EL naturreines kaltgepresstes Sesamöl (alternativ z.B. natives Olivenöl, Leinöl, Hanföl, Sonnenblumenöl) mit 2 EL Meersalz. Zur Intensivierung der füge der Mischung 2 Tropfen hautverträgliches äth. Öl (z.B. Lavendel/ stressabbauend,ausgleichend hinzu. Zitrone/reinigend, erfrischend). Das Peeling am ganzen Körper kreisförmig Einmassieren und mind. 2 Minuten wirken lassen.

> Wacholderöl – Reinigung von Innen.

Jeweils 1 Tropfen Wacholderöl in die Fußsohle (Niere 1) einmassieren.

Der Bergwacholder ist als hoch wirksames Naturheilmittel bekannt. Ihm werden zahlreiche Wirkungen zugesprochen: Die wichtigsten sind seine starke entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung, durch die körpereigene Produktion von Kortison.
Deshalb hat sich der Alpen Wacholder besonders für Einreibungen oder Massagen sehr bewährt. Wirkung: das ätherische Öl baut auf und kräftigt uns, gleichzeitig beruhigt es die Nerven und steigert die Konzentration. Wacholderöl regt die Verdauung an, wirkt leicht abführend, es reinigt das Blut und entschlackt den Körper. Es wirkt krampflösend und bei Muskelverspannungen, kann bei niedrigem Blutdruck helfen, wirkt bei Gicht und Rheuma und hilft Giftstoffe auszuscheiden. (aus einem Vortrag von Sevie Natural Skincare)

> Räuchern – in drei Schritten, reinigen, harmonisieren, aufbauen. Eine praktische Anleitung zum Räuchern von Haus und Wohnung findest du hier…

und falls du wenig Erfahrung mit Räuchern hast, empfehle ich auch noch folgende Anleitung…

Du wirst morgen sein, was Du heute denkst.

Buddha

7. RAUHNACHT | 31.12. 0 BIS 24 UHR

„Schritt nach vorne“ Flow zum 31.1.

9. RAUHNACHT | 2.1. 0 BIS 24 UHR

Die heutige Rauhnacht bezieht sich auf den Monat September und hat das Thema Licht und Segen

Nach den Tagen des Neubeginns (31.12.) und Neustarts (1.1.) geht es jetzt in Richtung Umsetzung und das freudige Annehmen und Wachsen und Gedeihen lassen. Zum Wachsen braucht es Licht, zum Gedeihen den Segen und beides liegt – nicht nur sprichwörtlich – in „deinen Händen“.

In den Händen liegt die Gestaltungskraft. Hände greifen, schützen, stützen und berühren. Die nächsten Übungen fördern die Ausrichtung Kraft und Beweglichkeit deiner Hände (dazu brauchst du einen Tennis- oder Massageball). Den Yogalfow widme ich dem Loswerden von Ballast, damit dein inneres Licht in den rhythmisch fließenden Bewegungen erstrahlen kann.

Mehr lichtvolle Energie!

Fühlen wir uns nicht gut oder sind wir gestresst, reagiert unser Körper häufig mit Verspannnung und Trägheit. Tatsächlich reagieren nicht unser unser Gemüt sondern auch unserer Körpergewebe auf Stress und psychische Konflikte. Dabei geht die natürliche Schwingungsfähigkeit des Körpers verloren. Ein Gefühl der Enge und des blockiert Seins stellt sich langsam ein, die Haltung verändert sich.

Ein Laborversuch beweist, dass Stresshormone die Faszien verklumpen und verhärten lassen. Man spricht davon, dass Faszien verkleben und verfilzen – auch bei Bewegungsmangel.

Yoga ist eine effektive Methode, mittels Dehnreizen und im „Flow“ durch fließende aufeinanderfolgende Bewegungsabläufe, den Körper und das Körpergewebe wieder in Fluss zu bringen.

Bevor du in die Praxis gehst lade ich dich ein, darüber zu reflektieren wie du mehr licht in dein leben bringen kannst. Du kannst z.B. achtsamer für die schönen und kleinen Dinge des Tages werden und die lichtvollen Momente mit Dankbarkeit und Freude nähren. Am Ende überlege wem du dieses Licht schicken möchtest.

Das wirkliche Wesen des Geistes ist Licht; Verdunkelung kann nur vorübergehend erscheinen.

Dalai Lama

10. RAUHNACHT | 3.1. 0 BIS 24 UHR

Die heutige Rauhnacht bezieht sich auf den Monat Oktober und hat das Thema Visionen.

Im Begriff „vision“* steckt das Sehen und die Vorstellungskraft. Wenn wir heute von Visionen sprechen, handelt es sich meist um eine Art Zukunftsbild. Eine Art von persönlicher Utopie und die Richtung in die sich etwas entwickeln soll. Im Rauhnachtskalender steht die Vision wohl nicht zufällig an der Stelle, nachdem wir zuvor etwas ins Licht und ins Wachsen gebracht haben.

In der 5 Elementelehre, entspringt die Kraft der Visionen dem Holzelement. Das Holzelement ist zuständig für die Vision des eigenen Lebensplanes, der eigenen Zukunft aber auch für die notwendige Flexibilität sich zu Wandeln um z.B. in Krisen neue Lebensperspektiven zu entwickeln.

Heute zeige ich dir Übungen die das Holzelement in seiner Kraft unterstützen, als auch Übungen die den Geist fesseln, deine Sicht klären und dir Weitblick schenken.

Zuvor lade ich dich ein, darüber zu reflektieren, was du bis jetzt ins Licht geholt hast, welche Themen sich dir in den letzten Tagen gezeigt haben und wie dies mit deiner eigenen inneren Vision – vgl. 2. Rauchnacht „innere Stimme“ übereinstimmt. Heute kannst du dir mithilfe deiner inneren Stimmme bewusst machen, welche Vision du von deinem Leben hast und va. wofür du deine Energien in Zukunft einsetzten möchtest . Was möchtest du mehr tun, was weniger, was unterstützt dein Glück und deine Gesundheit?

> Die Übungen stelle ich wieder etwas später online. Hier scheint noch die Sonne und es ist Zeit rauszugehen!

* mittelhochdeutsch vision, visiun = Traumgesicht; Erscheinung | lateinisch visio = das Sehen; Anblick; Erscheinung

Meditation heißt zu sehen, was ist, und darüber hinauszugehen.

j. Krishnamurti


10. und 11. RAUHNACHT | 4.1. und 5.1. 0 BIS 24 UHR

Über Befreiung, Loslassen, Abschied, Bereinigung und das Wunder des Geschehenlassens

Das Thema für den 4.1. ist Loslassen und Abschied, Tod – ich nenne es positiv formuliert „die Befreiung“. Dieses Thema ist mit dem Monat November und den Feiertagen Allerheiligen und Allerseelen verbunden. Auch neigt sich das Jahr langsam zu Ende. In dieser Rauhnacht kannst du nochmal ganz bewußt über deine Herkunftsfamilie reflektieren und dich für Ihr „Vorangehen“ und die eigene Nachfolge bedanken. Sh. Thich Nhat Hanh >

Im Zyklus der Rauhnächte den ich auch als Projektzyklus betrachten kann, schließt an das Wachsen und dem erneuten Überprüfen der Vision jetzt ein wichtiger yogischer Aspekt an. Das Loslassen im Sinne des Nicht Anhaftens, eine Art Befreiungsakt von all meinen Erwartungen und Vorstellungen über das was und wie sein und geschehen soll – dh. ein vollkommenes und vertrauensvolles Geschehenlassen.
Denk heute darüber nach welche Erfahrungen du in den letzten Tagen durchlebt hast, was sich manifestiert hat, was sich verändert hat – möglicherweise ganz von alleine und ohne dein absichtsvolles Zutun. Hier liegt das Thema des Abschieds und der Befreiung, etwas ist durch Veränderung von dir gegangen.
Hängt noch etwas fest, schenkt dir die letzte Rauhnacht am 5.1. einen Bereinigungstag.

Dazu empfehle ich das „Klopfen“, sh. 4. Rauhnacht und 6. Rauhnacht oder auch „The Work“ von Byron Katie >. Auf Ihrer Seite findest du hilfreiche Arbeitsblätter zum Download und eine Meditation.Z.B. von Deepak Chopra >
In der Nacht auf den 6. um 24 Uhr gehen die Rauhnächte zu Ende. Zeit um den schönen Moment zu genießen und zu überlegen ob es ein Wort gibt, dass diese Zeit für Dich beschreibt und das du mit ins Jahr 2021 nehmen möchtest.





Wir tragen unsere Ahnen mit uns in die Zukunft“ nach Thich Nhat Hanh

„Ich trage meine Mutter und meinen Vater in mir,

und wenn ich hinschaue, sehe ich mich selbst in ihnen.

Der Buddha, die Partriarchen, sie sind in mir,

und wenn ich hinschaue, sehe ich mich selbst in ihnen.

Ich bin die Weiterführung meiner Mutter und meines Vaters,

ich bin die Weiterführung aller meiner Brüder und Schwestern.

Es ist mein Bestreben,

die Samen des Gewahrseins, die Samen des Wissens, die Samen des Glücks,

die ich geerbt habe,

zu erhalten, weiter zu entwickeln und zu nähren.

Es ist auch mein Bedürfnis,

die Samen von Angst und Leid zu erkennen,

die ich geerbt habe

und sie Stückchen für Stückchen zu transformieren.

Ich bin eine Weiterführung

des Buddhas und der Patriarchen

ich bin eine Weiterführung aller meiner spirituellen Lehrer.

Es ist mein tiefes Anliegen,

die Samen von Verständnis, die Samen der Liebe, die Samen der Freiheit

zu erhalten, weiter zu entwickeln und zu nähren,

die sie mir mitgegeben haben.

In meinem täglichen Leben möchte ich sie säen,

die Samen der Liebe und des Mitgefühls,

in meinem eigene Bewusstsein

und in den Herzen anderer Menschen.

Ich bin entschlossen, nicht

die Samen des Verlangens, der Abneigung und der Gewalttätigkeit in mir zu nähren.

Ich bin entschlossen, nicht

die Samen des Verlangens, der Abneigung und der Gewalttätigkeit in anderen zu nähren.

mit Nachdruck und Mitgefühl,

bekräftige ich dieses Ansinnen.

möge meine Praxis eine Opfergabe des Herzens sein,

möge meine Praxis eine Opfergabe des Herzens sein.“


*Zum Räuchern verwende ich am liebsten die Räuchermischungen von INDIGO >, du kannst aber auch weißen Salbei, Wacholder, Myrrhe, Kampfer oder Weihrauch räuchern. Wer Rauch nicht mag oder aufgrund von Rauchmeldesystemen nicht Räuchern sollte, kann z.B. ätherische Öle, Wacholder, Salbei und Weihrauch verdampfen. Die wertvollen äther. Öle von Sevie > gibt´s z.B. bei uns im Studio.

Eva Wilhelm

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Your comment...NameE-mail