studioinmotion > Allgemein  > 5 Elemente – Das Holzelement
Kreativität

5 Elemente – Das Holzelement

„DER FRÜHLING IST DIE ZEIT DER GEBURT, WO HIMMEL UND ERDE WIEDERGEBOREN WERDE, DIE KOSMISCHE ENERGIE VON NEUEM EINSETZT UND SICH VERJÜNGT.“

(NEIJING)

Die Leber zählt zu den wichtigsten Entgiftungsorganen des menschlichen Körpers. Sowohl in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) als auch in der westlichen Medizin spielt sie eine außerordentlich wichtige Rolle bei Erhalt von Gesundheit und Vitalität.

Das Holzelement steht für: Wachstum, sich entwickeln und einen Lebensplan verfolgen

Im 5 Elementesystem der TCM wird die Leber der Jahreszeit Frühling zugeordnet, und so ist dies seit jeher die geeignete Zeit um Körper und auch Geist zu reinigen.

Nach den chinesischen Jahreszeiten beginnt das Frühjahr mit dem traditionellem Frühlingsfest am Neumond zwischen dem 21. Januar und dem 21. Februar. Und tatsächlich ist kurz nach Mariä Lichtmeß durch die schon deutlich länger werdenden Tage, eine Änderung der Energie spürbar. In unserem Kulturkreis gelten allgemein die Monate März – Mai als Frühlingsmonate. Geht es nun um diverse Entschlackungs/Engiftungs/Entlastungskuren so sind die Frühjahrsmonate die geeignete Zeit dafür. Allerdings ist hier zu beachten, dass Entgiftungskuren – da sie meist sehr kühle und ausleitende Kräuter beinhalten –  erst dann durchgeführt werden sollen, wenn es draußen nicht mehr kalt ist, der Boden nicht mehr gefroren ist und die Pflanzen die wir für die innere Reinigung nutzen aus dem Boden sprießen. 

Es ist die Energie des hoffnungsvollen Aufbruchs die uns im Frühling unterstützt und Neues beginnen lässt. Das Holzelement repräsentiert Wachstum, das angemessene und harmonische Entfalten und die Fähigkeit mit Widerständen umzugehen. In der TCM entsprechen die Entgiftungsorgane Leber und Gallenblase dem Frühling/Holzelement.

Die einfachste Übung die Energie des Holzelementes zu verstehen ist das Beobachten von Kindern, va. beim Spielen am Spielplatz oder in der freien Natur.

Sie sind ständig in Bewegung, Ihre Bemühungen sind oft nach oben orientiert, das Erklimmen eines Baumes, noch höher hinaus Schaukeln, etwas Erkunden, Neues entdecken. … sie sind flink, laut/ schreien…Kinder brauchen viel Veränderung/Abwechslung sonst kehrt schnell Langeweile ein und sie werden launisch. Und vor allem: Sie wollen… sich entfalten.

Wird dieser Entfaltungsdrang, auch noch im Erwachsenenalter, zu stark gehemmt, entsteht primär Frustration und Symptomatisierung auf verschiedenen Körper und Geistebenen. Es geht um die Entwicklung des ursprünglichen Potentials, dieses muss zum Ausdruck gebracht werden und „hochgeträumt“ werden. Es geht um Lebensplan und Lebensziel, Persönlichkeit und Entwicklung.





Zuordnungen des Holzelementes im 5 Elemente System.

Jahreszeit: Frühling
Tageszeit: Morgen/Vormittag
Die Energie ist nach oben und außen gerichtet.
Die zugeordneten Organe sind Leber und Gallenblase.
Die Farbe ist grün.
Die Himmelsrichtung der Osten.
Der Geschmack ist sauer.
Das zugeordnete Sinnesorgan sind die Augen.
Das Körpergewebe die Sehnen.
Negative Emotionen äußern sich in Wut und Zorn.
Positive Emotionen in Geduld und Gelassenheit.
Stimmlicher Ausdruck: Jammern, Schreien.
Die Körperregionen Nacken, Hals, Kopf, Rippenbogen, werden von der Holzenergie beeinflußt.
Als Seelenaspekt gilt Hun, die Wanderseele. Spiritualität, Kreativität
Lebensphase: Kindheit bis 14 Jahre.
Junges Yang
Organmaximalzeit: 23-3 Uhr
Organminuszeit: 1-3 Uh
r

Pathologische Handlung: geballte Faust
Numerologie: 3 +5+ = 8
Tier: Huhn
Nahrung: Weizen, Dinkel, Grünkern
Musik: Laute
Aspekte: wachsen, harmonischer Fluss des Qi, Sehnen nähren, Planen, Entscheidungen, Kreativität, Spiritualität


Die Leber ist für den freien Fluss des Qi (Lebensenergie) und Blut verantwortlich. Die Leber reguliert das Verdauungssystem, harmonisiert die Emotionen, harmonisiert die Menstruation, speichert das Blut und ist das Haus der Wanderseele.

Die Bewegung der Holzenergie ist nach oben und außen gerichtet. Das Holzelement will sich seiner Bestimmung und nach ausdehnen und entfalten, kann aber schnell durch Kleinigkeiten sehr stark gestört werden und „stagnieren“. Stagnation (in Folge Stress) entsteht, wenn etwas nicht so ist wie wir es gerne hätten.


„DIE LEBER IST DER GENERAL, BRILLIANT IN DER STRATEGIE UND LEICHT BELEIDIGT.“ 

(MERKSATZ DER TCM)

Symptome bei Le Qi Stagnation

„Die Leber ist launisch und wechselhaft!“

– Verlust von Motivation, Antrieb und Vitalität,
– Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich,
– Menstruationsstörungen: unregelmäßige Mens, PMS, Dysmenorrhoe,
– wechselhafte Verdauung, Aufstoßen, Übelkeit (oft morgens), mangelnder Appetit, Magenschmerzen bei Stress,
– wechselhafte Emotionen, Gereiztheit, Frustration, Depression, unterdrückter Zorn, Enttäuschung, Überforderung,
– Spannungen und Schmerzen im Thorax und Hypochondrium, prästernales Druckgefühl, Globusgefühl, Seufzen,

Le Qi Stagnation > Le Feuer > Le Yin Mangel

– seitliche Kopfschmerzen, Migräne, heftige Vertexkopfschmerzen,
– Zornesausbrüche, Choleriker, Gewalttätigkeit, große Unruhe, Schlafprobleme,
– Tinnitus (pfeifend,), Hörsturz, Schwindelattacken, Augenentzündungen,
– Magenschmerzen, Sodbrennen, Brechreiz/Erbrechen

In der TCM werden psychosomatische, psychovegetative, psychoemotionale, und psychomentaler dem Syndrom „Leber Qi Stagnation“ zugeordnet.

Symptome bei Le Blut Mangel

– Morgensteifigkeit, Kraftverlust der Extremitäten
– Sehnen, brüchige, rissige, Nägel, Taubheitsgefühl,
– verschwommenes Sehen, trockene Augen, Nachtblindheit, Mouches Volantes,
– ängstlich, schreckhaft, Konzentrationsschwäche, Schwindel

Leber Blut Mangel > Leber Feuer > Leber Yin Mangel > Leber Wind

–  Tics, Augenzucken, restless Legs, Parkinson,
–  Muskelkrämpfe, starke Zuckungen, Spasmen, Tremor, Meningitis,
– Schwindel, Schwanken, unkontrollierte Bewegungen des Kopfes, Lähmungen, Halbseitenlähmungen, Desorientiertheit, Bewussteinsverlust

Le Blut Stau > Kälte im Lebermeridian

– starke krampfhafte oder stechend lokalisierte Unterleibsschmerzen, Endometriose
– Impotenz, Infertilität, nach unten ziehendes Gefühl z.B. Gebärmutter oder Hoden, Schmerzen der Genitalien



Was das Holzelement stärkt und Schwächt

 …bewußte Lebensführung, Körperübungen, Akupressur, Geistesübungen und Ernährung!

Das Holzelement verachtet Stress und liebt Gelassenheit. Die Dinge so zu tun, wie es meinen Bedürfnissen und Lebenseinstellungen entspricht und Freude zu leben, stärkt das Holzelement. Heftige Emotionen, Ärger, Zorn, Anklage, bringen die Leberenergie aus dem Gleichgewicht.

Lebensführung

Der Frühling ist die beste Zeit für körperliche Ertüchtigung.

+ Bewegung ist das Mittel der Wahl gegen Stagnation. Nutze die Holztageszeit „den Morgen“ für einen Spaziergang um die frische und stärkende Energie aufzunehmen.

+ „Die Leber erholt sich im Liegen!“ Folge dem Jahreszeitenrhythmus und ziehe dich früh Abends zurück. Gehe vor 23 Uhr zu Bett, um die Organ „Hochphase“ von Leber und Gallenblase (Gb 23-1 Uhr und Le 1-3 Uhr) zur Regeneration zu nutzen.

+ Hausmittel – Leberwickel: Ein altbewährter Klassiker der die Leber entspannt und die Entgiftung anregt. Einen Thermofor mit gut warmen (nicht heiß) Wasser füllen, einem feuchtem Tuch umwickeln und unter die rechte Brust auf den Rippenbogen auflegen. Mit einem trockenen Tuch umhüllen. Dauer: 15-20 Minuten am besten zu Leberminuszeit zw. 13-15 Uhr oder abends. 

+ Die Übung des Nicht Anhaftens hilft uns besser mit unseren Emotionen umzugehen.

Weitere Tipps aus der Körpertherapie:

+ Akupressur für ein harmonisches Leber Qi

Le 3 und Di 4 gemeinsam stimulieren.

Le 3: in einer Vertiefung zw. dem Mittelfußknochen von großer und zweiter Zehe. Taste dich von den Schwimmhäuten ca. 1,5 Daumenbreit Richtung Fußgelenk bis du eine deutliche Vertiefung findest.

Di 4: in einer Vertiefung am 2ten Mittelhandknochen (meist druckempfindliche Stelle), vom Zeigefingergrundgelenk gleite mit dem Daumen der anderen Hand Richtung Handgelenk, übe den Druck Richtung Knochen aus oder „zwicke“ das Gewebe zusammen.

Dauer: Ca. eine Minute pro Seite.

+ Meditation: Stagnation auflösen

Eine Übung zur Entspannung des ganzen Körpers.

Beginne mit der Übung in der Mitte deines Schädels…
Stelle dir mit der nächsten Ausatmung vor den gesamten Kopf von innen nach außen, zentrifugal zu entspannen und lockerzulassen. Wiederhole diese Technik 5mal.

Verwende dabei das Bild einer Lichtwelle oder Schwall von Entspannung. Denke nicht nur „locker“ sonder fühle auch „locker“.

Wandere nun weiter in die Mitte deines Hals- und Nackenbereiches. Wiederhole die Technik des Entspannen und Loslassens beim Ausatmen wieder 5 Atemzüge lang.

Fahre so weiter fort mit:
Arme
Brustkorb und Schulterblätter
Oberbauch
Unterbauch
Wirbelsäule
Becken
Oberschenkel
Knie
Unterschenkel
Knöchel
Füße und Fußsohlen.

Ernährung

– Zuviel scharfer Geschmack kann das Leber-Yin aufbrauchen und das Yang ungehindert nach oben steigen lassen und austrocknen. 
– Drogen, Alkohol, Gifte (auch aus Kosmetik), Medikamente und auch zu große Mengen an Kaffee schaden der Leber.

Die Farbe des Holzes ist grün.

+ Mit grünen chlorophyllreichen Lebensmitteln wird die Leberenergie optimal aktiviert: va. Brennessel – am besten frisch gepflückt im Smoothie oder als Suppe/Spinat. Aufpassen, Kalte Vegetarier bzw. kälteempfindliche Personen: Da Brennesel stark kühlend wirkt, nicht zu lange und ev. mit wärmenden Gewürzen, Fenchel, Anis zubereiten.
Löwenzahnblätter, Giersch, Spinat, Gänseblümchen, Artischocke, Dinkel, Grünkern, Quinoa, Petersilie frisch, Basilikum frisch, alle Arten von Beeren

+ Kräutertinkturen/Kräutertee: Schafgarbe (-Le Qi Stag.), Mariendistel (+Le Yin), Löwenzahnwurzel (-Leber Feuer), Enzianwurzel (-Leber Feuer), Pfefferminze (-Le Qi Stag.), Lavendel (-Le Qi Stag.), Brennessel (+Le Blut), Melisse (-Le Qi Stag.), Birkenblatt (wertvolle Tinkturen gibt es von Sagrusan online oder z.B.  bei Brunner Naturprodukte Spittal/Drau)

+ Super Food: Goji Beeren (nährend), Algen (Spirulina, Chlorella), Gersten/Weizengras (kühlend,+Le Blut)Bierhefe
(Algenpräparate und Gräser in wertvoller Qualität gibt es z.B. von Raab Vitalfood)

+ Getränke: Apfelsaft, Hagebuttentee, Hibiskustee, Melissentee, Essigwasser, Gerstenwasser –  (alle erfrischend) – Kirschsaft -(wärmend). 




Eva Wilhelm

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Your comment...NameE-mail