studioinmotion > Allgemein  > 5 Elemente – Das Feuerelement
Foto: Max Kukurudziak

5 Elemente – Das Feuerelement

„In den drei Monaten des Sommers herrscht Überfluss an Sonnenschein und Regen. Die Energie des Himmels steigt hinab, die Energie der Erde steigt auf. Vermengen sich diese, findet ein Austausch zwischen Himmel und Erde statt.“

(NEIJING)

Das Feuerelement steht für: Öffnung, Ausdehnung, Freude, Kommunikation, Lebenslust und Bewusstsein.

Nach den chinesischen Jahreszeiten beginnt der Sommer Mitte Mai und endet eine Woche nach der Sommer-Sonnenwende.

Feuer wärmt, transformiert und öffnet die Herzen. Feuer repräsentiert das große Yang, mit viel Dynamik, viel Bewegung, Ausdehnung nach außen gehen, sich öffnen und Hitze. Feuer lodert, Feuer brennt und will sich ausdehnen. Im Lebenskreislauf herrscht das Feuerelement in unserer „Blüte- und Wachstumszeit“ vom Teenageralter bis ins Erwachsensein. Es geht um Freude, Freunde, Liebe, Leid, Selbstausdruck, Selbstfindung und Lebenslust. Aufgabe und zentrales Thema dieser Zeit: das Entwickeln eines Rituals für den angemessenen Umgang mit Nähe und Distanz.

„Das Palasttor muss frei schwingen können, darf nicht zu offen und nicht zu weit zu sein.“

(MERKSATZ DER TCM)

Nachdem Yang-Feuer oft ganz schön lodert, gehören auch Visionen, Enthusiasmus, Begierden, bedingungslose Hingabe, Workaholics und Extrovertiertheit in dieses Element. Hier heißt es aufpassen und das Feuer dämpfen, über die Logik und Pragmatismus des nachfolgenden Erdelementes und vor allem über die Kontrolle des Wasserelementes durch das Einhalten bewusster Ruhe- und Rückzugsphasen. Es gilt für einen klaren, ruhigen Geist zu sorgen. Dazu empfehle ich gerne die Meditation bzw. Praxis der Brahmaviharas (himmlische Verweilzustände): Metta/liebende Güte, Karuna/Mitgefühl, Mudita/Mitfreude und Uppekha/heitere Gelassenheit.
Sollte die Flamme eher klein oder sogar zu klein sein, wenn also die Wärme und Freude im Herzen fehlt, unterstützt du dein Feuer am besten mit mit allem, was Freude und Spaß bereitet, z.B. Tanzen und Lachen, Komödien ansehen, Freunde treffen oder eine Party im kleinen Kreise feiern.

Der Geist ist feinstofflich. Wenn der Geist im Herzen ruht, verschwinden Namen und Formen. Den Geist nicht nach außen schweifen zu lassen, sondern im Herzen zurückzuhalten, wird antarmukha, Introversion, Nach-Innen-Gekehrtsein, genannt. Den Geist aus dem Herzen heraustreten zu lassen, wird bahirmukha, Extraversion, Nach-Außen-Gekehrtsein, genannt. Wenn der Geist im Herzen ruht, gibt es kein „Ich“, keine Gedanken, nur das ewige strahlende Selbst.

Ramana Maharshi





Zuordnungen des Feuerelementes im 5 Elemente System.

Jahreszeit: Sommer
Tageszeit: Mittag
Die Energie ist zerstreuend.
Die zugeordneten Organe sind Herz, Dünndarm, Perikard, Dreifach Erwärmer.
Die Farbe ist rot.
Die Himmelsrichtung der Süden.
Der Geschmack ist bitter.
Das zugeordnete Sinnesorgan ist die Zunge.
Das Körpergewebe die Gefäße.
Negative Emotionen äußern sich in Begierde.
Positive Emotionen in gelassene Freude.
Stimmlicher Ausdruck: Lachen.
Die Körperregionen Brustkorb, Hände, Ellbögen werden von der Feuerenergie beeinflußt.
Als Seelenaspekt gilt Shen, der Geist oder die Bewusstheit.
Lebensphase: Blütezeit bis 28 Jahre.
Großes Yang
Organmaximalzeit: 11-15, 19-23 Uhr
Organminuszeit: 23-3, 7-11 Uhr

Pathologische Handlung: ängstlicher Blick
Numerologie: 2 +5+ = 7
Tier: Ziege
Nahrung: Roggen
Musik: Pfeifen
Aspekte: Entwickeln eines Rituals für den angemessenen Umgang mit Nähe und Distanz, Kommunikation, Sprache, Selbstausdruck, Offenheit und klarer Geist, Spaß & Spiel, Leidenschaft, Blutkreislauf


Das Herz ist der Kaiser, es herrscht über die Zang-Fu-Organe, und beherbergt den Geist.

(MERKSATZ DER TCM)

Das Herz ist der Kaiser, es herrscht über die Zang-Fu-Organe, die Sinnesorgane und beherbergt den Geist. Das Herz regiert das Blut und die Blutgefäße und zeigt seinen Glanz im Gesicht. Ein rosiger Teint, Klarheit der Sinnesorgane, eine gute Auffassungsgabe und ein klarer Geist sind Zeichen einer gesunden Herzenergie. Das Feuer des Herzens befähigt zur Liebe, aber auch zum Leid. Übrigens „Verliebtsein“ ist ein Ausdruck von loderndem Herzfeuer und so entsteht über die Ableitungsfunktion des Dünndarms zur Blase die bekannte „Honeymoonzystitis“.

Symptome bei Herz Qi Mangel

Das Herz regiert das Blut und ist für die Zirkulation, für Kraft, Energie und Stärke verantwortlich.

  • Palpitationen
  • Belastungsdyspnoe, leichtes Schwitzen,
  • leuchtende Blässe, Müdigkeit, Lethargie, Kraftlosigkeit
  • freudlos, Depression
  • Ursachen: Blutverlust, chronische psychische Probleme, Lungenschwäche, Lebensalter
  • Empfehlungen: bei Qi Mangel vermeide kühlende Nahrungsmittel und kalte Speisen.
  • Achte auf regelmäßige Bewegung in der Natur, übe Entspannungsmethoden wie Qi Gong, Tai-Chi, Yoga, lege Entspannungspausen ein, sorge für genügend Schlaf, meide Überanstrengungen.
  • Weissdorn, Meisterwurz, Baldrian, Lavendel, Ginseng, Rosmarin, Thymian, grüner Hafer
  • Akupunkte: He 5, Ma 36, MP 6, KG 6, Bl 15

Symptome bei Herz Blut Mangel

Das Herz beherbergt Shen, den Geist.

  • Palpitationen (eher morgens, und in der Ruhe), Einschlafstörungen
  • Schwindel, Schlafstörungen, dumpfer Kopfschmerz
  • Vergesslichkeit, Schreckhaftigkeit, Angstzustände, Ruhelosigkeit
  • fahle Blässe, Müdigkeit, blasse Lippen,
  • Ursachen: Schwäche von Milz Pankreas, Blutverlust, chronische psychische Probleme, Sorgen und Ängste
  • Empfehlungen: vermeide hitzende Nahrungsmittel die austrocknen, scharf und scharf Angebratenes, Gegrilltes, Geröstetes,… Kaffe und gründer Tee
  • Achte auf: regelmäßige nahrhafte Speisen, Bewegung in der Natur, vermeide starke Belastungen, Nachtarbeit und ständiges Arbeiten am Computer
  • Ginseng, grüner Hafer, Brennnessel, Sanddorn, Brunnenkresse, Kapuzinerkresse, Weissdorn
  • Akupunkte: He 7, MP 6, Ma 36, Bl 15, Bl 20

In der TCM werden psychopathologische Störungen, Psychosen, Manien, Schizophrenie… dem Herzen zugeordnet > Schleim-Feuer, Schleim Kälte. Hier nicht angeführt.

Quellenangabe: TCM mit westlichen Pflanzen, Rita Traversier, Kurt Staudinger,, Sieglinde Friedrich, TCM und Akupunktur in Merksätzen, Franz Thews/Udo Fritz

Symptome bei Herz Yin Mangel

  • Palpitationen, Ein- und Durchschlafstörungen
  • Schlafstörungen, Reizbarkeit
  • Vergesslichkeit, Schreckhaftigkeit, ängstliche Unruhe, psychische Rastlosigkeit, Verschlimmerung nachmittags und abends, leichter Temperaturanstieg
  • Hitze, Nachtschweiß, Durst, trockener Mund/Rachen, 5 Flächen Hitze (Hände, Füße, Kopf und Brustbein)
  • Ursachen: fortschreitender Herz-Blut-Mangel, chron. Herz-Feuer, Stress, Hektik, chronische psychische Belastungen, nach fieberhaften Erkrankungen
  • Empfehlungen: sh. Blutmangel
  • Achte auf: regelmäßige frische Speisen, gedünstet, blanchiert oder kurz gekocht, Entspannungspausen, ausreichend Schlaf, nicht Rauchen
  • Mistel, Melisse, Passionsblume, Bitterorangenblüten, Johanniskraut, Lavendel, grüner Hafer, Hopfen, Baldrian, Vogelmiere, Weißdorn, Eisenkraut, Ackerschachtelhalm
  • Akupunkte: He 7, MP 6, Ma 36, Bl 15

Symptome bei loderndem Herz Feuer

Ein Blatt Papier entfacht sich so schnell wie die Leidenschaft.

  • Palpitationen, Schlafstörungen mit viel Träumen, ADS
  • Durst, Mund- und Zungengeschwüre, bitterer Mundgeschmack, Gesichtsrötung, Hitzewellen, Erregbarkeit, psychische Rastlosigkeit, Angstzustände,
  • dunkler ev. brennender Harn (Zystitis)
  • Ursachen: chron. emotionale Probleme, Depressionen lassen Qi stagnieren > Feuer entsteht, Leber Feuer, Verliebtheit, Beziehungsprobleme
  • Empfehlungen: sh. Yin Mangel
  • Achte auf: leichte sportliche Betätigung (Wandern, Radfahren, Schwimmen), Entspannungspausen und Schlaf, lerne Grenzen setzten und übe Gelassenheit
  • Mistel, Melisse, Passionsblume, Bitterorangenblüten, Johanniskraut, Lavendel, grüner Hafer, Hopfen, Baldrian, Granatapfel, Rotklee, Eibisch, isländisch Moos, Weizentee, Eisenkrauttinktur
  • Akupunkte: He 8, Ni 3, Mp 6, Bl 15


Was das Feuerelement stärkt und Schwächt

Was das Feuer schwächt:

– Zeitnot, Zeitdruck, Zeitstress

– Überstimulierung, Überreizung

– übermäßige Konzentration

– Liebes- und Beziehungsangelegenheiten, alles was wir uns zu Herzen nehmen, Trennungen

– unsichere Zukunft, Ungewissheit

– Alleinesein, Schock, fehlende Nähe/Wärme

Was dem Feuerelement guttut:

Der Sommer ist die beste Jahreszeit für Leichtigkeit

+ entspannte Bewegung, Entspannungspausen, ausreichend Schlaf und Mittagsruhe

+ den Geist durch Meditation sammeln

+ Meditation der Brahmaviharas: Liebende Güte, Mitgefühl, Mitfreude, Dankbarkeit und Gelassenheit üben

+ Kerzenlicht

+ Berühren und Begegenen

+ Spielen,Tanzen, Freunde einladen/treffen

+ Lachen

+ Handübungen, Brustkorb beweglich halten

+ Aromen, Rosenquarz




Tags:

Eva Wilhelm